Forex Trading: Definition und Beschreibung

FOREX steht für Foreign Exchange Market und meint den Devisenmarkt, also den ökonomischen Ort und nicht-zentralisierten Markt, an dem mit Währungen gehandelt werden. Devisen sind die ausländischen Währungen, die dort gehandelt werden.

Geschichte

Der Devisenhandel lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen,Forex Trading entdecken da schon damals durch den Handel im Mittelmeerraum verschiedene Währungen aufeinander trafen. Jedoch wurde auf dem Abkommen von Bretton-Woods am 22. Juli 1944 beschlossen, feste Wechselkurse einzuführen, für deren Einhaltung die jeweiligen nationalen Zentralbanken zuständig waren.

Mitte der 60er Jahren begann man dann an dieser Praxis zu zweifeln und so kam es schließlich zwischen 1973 (in Europa) und Anfang der 80er Jahre (in den USA) zu einer Änderung dieser Politik: Es war den Zentralbanken nun möglich, in ihrer Geldpolitik frei zu agieren und somit Einfluss auf die eigene Währung zu nehmen. Die freien Bedingungen auf dem Markt, wie sie heute noch vorzufinden sind, traten seitdem in Kraft.

Trading

Der Trader handelt auf dem Foreign Exchange Market mit Währungen. Dies unterscheidet sich vom Aktienhandel, wo der Trader Anteile an Unternehmen kauft. Hier hat er zwar eine größere Auswahl als bei den Währungen, jedoch sind bei sicheren Anlagen die Gewinnmargen auch geringer.

Höhere Gewinnmargen gibt es zwar bei sogenannten Penny Stocks, die sich großer Beliebtheit erfreuen, wo jedoch die Risiken auch wesentlich höher sind. Diese Risiken sind bei Währungen geringer, zumal Trader sich leicht einarbeiten können, da nur eine geringe Anzahl Währungen gehandelt werden. Beliebte Währungen die gehandelt werden sind der Euro, US-Dollar, Yen oder der Britische Pfund.

Devisengeschäfte

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, am Devisenmarkt als Händler aktiv zu sein. Die drei wichtigsten Devisengeschäfte sind Devisenkassageschäfte, Devisentermingeschäfte und Devisenoptionsgeschäfte.

Devisenkassageschäfte: Hierbei handelt es sich quasi um einen Währungstausch. Der Trader möchte zum Beispiel einen bestimmten Euro-Betrag in Dollar tauschen. Der Tausch findet relativ sofort statt, nämlich innerhalb von maximal zwei Tagen nach dem Auftrag.

Devisentermingeschäfte: Anders ist dies bei Devisentermingeschäfte, wo der Tausch zwar vereinbart wird, aber erst später stattfindet. So kann der Tausch von einem Euro-Betrag in Dollar zu einem bestimmten Termin vereinbart werden. Damit wird auf die Kursänderung spekuliert.

Devisenoptionsgeschäfte: Dieses Devisengeschäft ist ähnlich wie das Devisentermingeschäft. Jedoch erhält der Trader die Möglichkeit, einen Tausch zu vollziehen oder nicht. Dafür, dass der Käufer die Option hat, zu einem bestimmten Termin oder Kurs, als auch in einem festgelegten Zeitraum, die Währung zu kaufen, zahlt er dem Verkäufer die Optionsprämie.